Pianist

Im Wien des ausgehenden 18. Jahrhunderts herrschte kein Mangel an qualifizierten Pianisten: Neben W. A. Mozart und L. v. Beethoven seien hier stellvertretend für viele L. Koželuch, J. N. Hummel, J. L. Dussek und J. Eberl genannt.

Als Woelfl 1795 nach Wien kam, wurde er aufgrund der Klarheit seines Anschlags und seiner brillanten Lauftechnik sofort als Mozart-Schüler erkannt. Begünstig durch eine enorme Spannweite seiner Hände (Tredezime) spielte er Akkorde in weiter Lage,  und steuerte Terzen- und Oktavpassagen bei. Darüber hinaus entwickelte er eigenständig eine neuartige Sprungtechnik (sog. „Woelfl Jump“, siehe „Woelfl als Komponist“). Sie führt geradewegs zu Franz Liszts Etüde „La Campanella“. Aber auch auf dem Felde der damals noch als Haupt-Kategorie gepflegten Improvisation wusste sich Woelfl zu behaupten, wie der Wettstreit mit Beethoven belegt (siehe Art. Biographie).

In den deutschen Musikzentren, in Paris und London wurde er als einer der führenden Pianisten seiner Zeit verehrt. In der Geschichte der Klaviermusik des 19. Jahrhunderts gilt er als wichtiges Vorbild für Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Liszt. Beide haben nachweislich Woelfls Klaviermusik gekannt. In der britischen Musikgeschichte nimmt Woelfl als Begründer der Englischen Pianistenschule eine besondere Rolle ein. Ph. Cipriani H. Potter (1792-1871) wurde frühzeitig sein Schüler, blieb bei ihm fünf Jahre und hat nach eigenen Angaben alles, was er konnte, bei Woelfl gelernt. Er wurde 1822 Professor an der Royal Academy of Music und ab 1832 ihr Direktor, wo er unzählige englische Pianisten nach den Vorgaben Woelfls ausgebildet hat.

Die von Woelfl verfasste „Méthode de Pianoforte“ Op. 56 zeigt ihn als konsequenten Pädagogen, der seine Schüler didaktisch zum virtuosen Klavierspiel führte.